Kopfzeile

Inhalt

Im Rahmen der Umsetzung der Kultur Agenda 2020 will die Stadt Luzern die Stadtluzerner Kreativwirtschaft fördern und unterstützen. Es geht um Unternehmen, die marktorientiert Produkte herstellen oder Projekte realisieren, die einen kreativ-künstlerischen Hintergrund haben oder in einem solchen Zusammenhang stehen (Wirtschaftsbericht der Stadt Luzern, 2014).

Es sollen Projekte und Initiativen unterstützt werden, welche die Entwicklung einer lebendigen Kreativwirtschaft in der Stadt Luzern begünstigen. Es handelt sich nicht um eine zusätzliche Produktions- oder Veranstaltungsförderung für Kulturprojekte.

Aktuelles

DatumName

Aktuelle Ausschreibung Kreativwirtschaft

Kreativwirtschaft 2021 Ausgangslage Die Corona-Pandemie stellt seit einem Jahr alle vor grosse Herausforderungen. Lancierungen, Messen, Märkte, Projekte kamen teilweise zum Stillstand und mussten …

Kreativwirtschaft 2021

Ausgangslage
Die Corona-Pandemie stellt seit einem Jahr alle vor grosse Herausforderungen. Lancierungen, Messen, Märkte, Projekte kamen teilweise zum Stillstand und mussten verschoben werden. Das Konsumverhalten hat sich verändert, geschäftliche Beziehungen fanden und finden fast ausschliesslich digital statt, ebenso das Networking und der Austausch. Es müssen neue Strategien und Formen entwickelt werden in den Bereichen Vermarktung, Social Media, Digital Content oder Digitale Events. Ebenso müssen ganz praktische Vorgaben neu angedacht werden. So zum Beispiel Zahlungs-Modelle oder Online-Kundenberatungen.

Die Ausschreibung Kreativwirtschaft 2021 hat zum Ziel, kreativwirtschaftlich tätige Personen, Firmen, Institutionen zu unterstützen, die sich diesen neuen Herausforderungen stellen und die marktorientierte Produkte und Projekte herstellen bzw. realisieren, welche einen kreativ-künstlerischen sowie gestalterischen Hintergrund haben oder in einem solchen Zusammenhang stehen.

Kriterien
Unterstützt werden dieses Jahr Projekte, die eine positive und zukunftsweisende Wirkung haben und die sich auf folgende Inhalte beziehen:

  • Digitale / Hybride Vermarktungsstrategien
  • Digitale Showrooms
  • Digitale / Hybride Austausch- und Vernetzungsformate

Konkret geht es um Projekte, die darlegen, wie digitale/hybride Formen die Kreativwirtschaft unterstützen und fördern können. Mit welchen digitalen Massnahmen die Ziele erreicht werden oder welche digitalen Plattformen zu Vernetzung führen können. Dies können bereits bestehende Projekte mit einer digitalen Abbildung sein, die nun weiterentwickelt werden, sich aber klar von Transformationsprojekten abheben.

Gewünscht sind Konzept/Business-Pläne mit konkreten Zielvorstellungen und Angaben zur Umsetzung der Projekte/Idee, inkl. Budget (Aufwand und Ertrag).

Teilnahmeberechtigung
Teilnahmeberechtigt sind:

  • Institutionen/Personen aus der Stadt Luzern (Hauptwirkungsort, Produktionsort, Geschäftssitz), die in den obengenannten Branchen tätig sind. Die Teilnahmeberechtigung ist mit dem Dossier nachzuweisen

Von der Teilnahme ausgeschlossen sind:

  • Personen, die in einer Grundausbildung (Bachelor und Master) stehen
  • Aus- und Weiterbildungsprojekte

Zielgruppe
Angesprochen sind Tätige aus folgenden Branchen:

  • Musikwirtschaft
  • Buchmarkt
  • Kunstmarkt
  • Filmwirtschaft
  • Designwirtschaft
  • Software- / Gameindustrie
  • Markt der darstellenden Künste
  • Kunsthandwerk
  • Rundfunkmarkt
  • Werbemarkt
  • Architekturmarkt

Abgrenzung

  • Transformationsprojekte werden nicht unterstützt.
  • Es handelt sich nicht um eine zusätzliche Produktions- oder Veranstaltungsförderung für Kulturprojekte.
  • Es werden keine Start-Ups oder Co-Working-Spaces gefördert.
  • Es handelt sich um Einmalzuschüsse, das Projekt kann nicht mehrere Male eingereicht werden.

Beitragskriterien
Die Beitragskriterien sind für alle Projekte identisch. Sie werden als Ganzes nach den folgenden Kriterien beurteilt:

  • Klarheit, Plausibilität und fachliche Qualität des Konzepts: ist das Projekt nachvollziehbar und auf die veränderten Verhältnisse zugeschnitten? Sind die Kosten nachvollziehbar? Ist der Finanzierungsplan realistisch? Haben die beteiligten Personen die erforderlichen Fähigkeiten und Kompetenzen, die Massahmen umzusetzen?
  • Wirksamkeit des Projekts: Sind die inhaltlichen Ziele fundiert, und eignen sich die Massnahmen zur Zielerreichung?
  • Nachhaltigkeit: Welche längerfristigen Veränderungen sind mit dem Projekt verbunden? Sind Massnahmen und Ausgaben adäquat für die Zukunft?

Unterlagen
Es können nur vollständig eingereichte Gesuche behandelt werden. Die Aufwendungen für das Projekt und die Erfüllung der Beitragskriterien sowie der Teilnahmeberechtigung sind glaubhaft darzustellen. Die Umsetzung des Projekts ist zu dokumentieren. Eigenleistungen sind auszuweisen.

Das Dossier muss folgende Unterlagen enthalten:

  • Bewerbungsschreiben (Motivation, Begründung, Beitragshöhe);
  • Nachweis Bezug zur Stadt Luzern;
  • Ausführlicher (Projekt-)Beschrieb (Anlass, Ziel und Zweck, usw.);
  • detailliertes Budget inkl. Finanzierungsplan (Eigenfinanzierung, Beiträge von Dritten, angefragte Institutionen und Stiftungen);
  • Lebensläufe der Verantwortlichen;
  • Links, Webseite, usw.

Beurteilung der Dossiers
Eine Fachjury, bestehend aus Exponentinnen und Exponenten der Luzerner Kreativwirtschaft, beurteilt die eingereichten Dossiers und entscheidet über die Beiträge. Total werden insgesamt Fr. 100'000.– vergeben. Höchstbeitrag pro Projekt ist Fr. 20'000.–.

Die Jury besteht aus:

  • Laura Breitschmid, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kunstmuseum Luzern
  • Judith Hess, Hess Uhren
  • Christine Portmann, Fachbereichsleiterin Förderung, Stadt Luzern
  • Jürg Schaffhauser, Agentur Velvet
  • Peter Weber, Wirtschaftsförderung Stadt Luzern
  • Martin Wiedmer (Vize-Direktor Forschung), Hochschule Luzern – Design & Kunst
  • Andreas Zettel, Wirtschaftsförderung Kanton Luzern

Die Entscheide werden schriftlich kommuniziert.

Kriterien der Beurteilung
Bei der Beurteilung der Eingaben kommen insbesondere folgende Kriterien zur Anwendung:

  • Nutzen für die angesprochene Zielgruppe/Branche der Stadt Luzern
  • Wirkung/positives Ausstrahlung des Projekts/Idee
  • Verankerung in der Stadt Luzern
  • Finanzierungskonzept (Eigenfinanzierung, Drittfinanzierung)
  • Entwicklungspotenzial
  • Nachhaltigkeit des Projekts/Idee

Eingabefrist
Gesuche müssen bis spätestens am Freitag, 10. September 2021 digital eingereicht werden über das Online-Formular.

Auszahlung, Abschlussbericht, Abrechnung
Die Auszahlung der von der Jury gesprochenen Beiträge erfolgt nach der Jurierung. Innerhalb von 12 Monaten nach Fachjury-Entscheid sind ein Schlussbericht sowie eine Abrechnung einzureichen.

Auskunft
Stadt Luzern, Kultur und Sport, Christine Portmann, 041 208 80 57, christine.portmann@stadtluzern.ch

Archiv Kreativwirtschaft

Ausschreibung 2020 Der Fokus der diesjährigen Projektförderung lag auf Marktzugang, Marktentwicklung und Networking. Gefördert werden Projekte, die einer Öffentlichkeit und der Wirtschaft aufzeigen…

Ausschreibung 2020

Der Fokus der diesjährigen Projektförderung lag auf Marktzugang, Marktentwicklung und Networking. Gefördert werden Projekte, die einer Öffentlichkeit und der Wirtschaft aufzeigen, dass die Kreativwirtschaft ein Faktor für die Zentralschweiz ist und eine positive Wirkung auf eine lebendige, zukunftsgerichtete Stadt hat.
Gestützt auf den Entscheid der Jury werden die folgenden Projekte unterstützt:

artandarchitecture
Fr. 5'000 für die Überprüfung der Marktfähigkeit eines Projekts zur Sensibilisierung für Kunst und Bau.

Verein OFFCUT Luzern (Homepage)
Fr. 20'000 für den Aufbau des in Basel und Zürich vorhandenen Angebots in Luzern

Präsens Editionen (Homepage)
Fr. 12'500 für Recherchearbeiten im Bereich Vertrieb

Gameorama (Homepage)
Fr. 15'000 für das Rahmenprogramm zur Ausstellung (Prototyp Testing mit Schweizer Spielent-wicklern und das Präsentieren von Schweizer Spielen.

DesignSchenken (Homepage)
Fr. 12'500 für DesignSchenken – der Anlass wurde im November 2020 abgesagt.

Say Hi (Homepage)
Fr. 10'000 für Netzwerkanlässe im Musikbereich.

Spinnerei Netzwerkanlässe (Homepage)
Fr. 20'000 für Netzwerkanlässe mit dem Fokus Digitale Transformation, Potenzanalyse und Nachhaltigkeit.

Jury-Mitglieder

  • Martin Wiedmer (Vize-Direktor Forschung), Hochschule Design & Kunst
  • Jürg Schaffhauser, Agentur Velvet
  • Judith Hess, Hess Uhren
  • Laura Breitschmid, Kuratorin, wissenschaftliche Mitarbeiterin Kunstmuseum Luzern
  • Andreas Zettel, Wirtschaftsförderung Kanton Luzern
  • Peter Weber, Fachstelle für Wirtschaftsfragen Stadt Luzern
  • Judith Christen, Fachbereichsleiterin Kultur und Sport, Stadt Luzern

Kreativdialog

Wichtiger Aspekt ist die Vernetzung zwischen Kreativwirtschaft und Wirtschaft. Um diese Vernetzung zu fördern, organisierte die Stadt Luzern am 28. Januar 2020 im Foyer der Luzerner Kantonalbank den ersten Kreativdialog. Gastgeber/innen waren Finanzdirektorin Franziska Bitzi Staub und Stadtpräsident Beat Züsli. Die rund 70 Gäste bekamen im Rahmen eines Speed-Datings die Möglichkeit, ihre Projekte und Visionen vorzustellen. Während des Apéros wurde der Austausch weiter vertieft.

Bildergalerie
Impressionen Kreativdialog 28. Januar 2020

Zugehörige Objekte