Kopfzeile

Inhalt

Das linke Seeufer ist einer der bedeutendsten Naherholungsräume für die Stadt Luzern. Um die Lebens- und Aufenthaltsqualität am linken Seeufer zu erhöhen, hat die Stadt ein Entwicklungskonzept erarbeitet. Darin sind Massnahmen definiert, um in den nächsten 15 Jahren insbesondere die Natur- und Erholungsräume aufzuwerten.

Die Stadt hat sich – ausgelöst durch die Volksinitiative «Lebendiges Inseli statt Blechlawine» vom September 2017 und durch die Motion 435 vom September 2008 «Linkes Seeufer: Von der Schmuddelecke zur Uferpromenade» – zum Ziel gesetzt, das Seeufer in seiner Gesamtheit zu betrachten. In einem ersten Schritt wurde im Rahmen einer Testplanung die Freiraumpotentiale des Gebietes ermittelt, analysiert und qualitative Weiterentwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt. Die Testplanung hat gezeigt, dass das linke Seeufer durch seine räumlich diverse Struktur, die sich in einer grossen Nutzungsvielfalt äussert, bereits eine sehr hohe Qualität hat. Diese sollen weiterentwickelt und wo nötig gezielt ergänzt werden (vgl. Synthesebericht zur Testplanung Linkes Seeufer).

Im Anschluss an die Testplanung begann im September 2020 die zweite Phase mit der Erarbeitung des Entwicklungskonzepts linkes Seeufer. Das Entwicklungskonzept, welches dem Grossen Stadtrat im Herbst 2021 zur Kenntnisnahme vorgelegt wurde, beinhaltet ein Zukunftsbild mit fünf Grundsätzen und eine Umsetzungsstrategie.

Zukunftsbild (perspektivische Darstellung)
Zukunftsbild mit fünf Grundsätzen (perspektivische Darstellung)

Mit dem B+A 18/2021: «Entwicklungskonzept für das linke Seeufer und das Gebiet Tribschen II» hat der Stadtrat basierend auf dem Entwicklungskonzept sieben konkrete Umsetzungsprojekte für einen kurzfristigen Zeithorizont definiert. In einem ersten Schritt werden folgende Projekte gestartet:

  • Ökologische und landschaftliche Aufwertung des Seeufers: Ziel ist es, die Seeufer und die angrenzende Flachwasserzone ökologisch und landschaftlich aufzuwerten.
  • Pop-up-Park «Werft» als neuer Freiraum
  • Neugestaltung Inseli
  • Betriebs- und Gestaltungskonzept Tribschenstrasse
  • Machbarkeitsstudie zum «Apothekergärtli»: Ziel ist es, dass das «Apothekergärtli» ein attraktiver Aufenthaltsort für verschiedene Nutzergruppen wird.
  • Aufwertung Alpenquai als Fuss- und Veloachse: Um eine grüne Fussgänger- und Veloverkehrsverbindung zu erstellen, neue Freiräume zu schaffen und dem wertvollen Baumbestand den nötigen Raum zu geben, soll der Alpenquai vom Autoverkehr entlastet werden.
  • Vorstudie für den «Werftplatz»: Ziel ist es, den «Werftplatz» als Scharnier des linken Seeufers weiterzuentwickeln.
Übersicht über die Umsetzungsprojekte
Übersicht über die Umsetzungsprojekte

Dokumente

B+A 18/2021: «Entwicklungskonzept für das linke Seeufer und das Gebiet Tribschen II»
B+A 3/2017 «Entwicklungskonzept für das linke Seeufer und das Gebiet Tribschen»
B+A 4/2017 Initiative „Lebendiges Inseli statt Blechlawine“
 

Aktuelles

DatumName

Zugehörige Objekte