Kopfzeile

Inhalt

Pop-up-Parks bieten die Chance, den öffentlichen Raum aktiv mitzugestalten und einen saisonalen Belebungspunkt im Wohn- und Quartierumfeld einzurichten.

Auch im Jahr 2021 werden sechs Pop-up-Parks auf Parkplätzen ermöglicht. Neu können sie zwei Monate lang genutzt werden – entweder im Juni / Juli oder im August / September. Alle notwendigen Informationen finden sich in der Einladung „Gemeinsam einen Pop-up-Park gestalten“. Bis 1. März 2021 kann mit dem Antragsformular ein Pop-up-Park auf einem Parkplatz beantragt werden. Es gibt zwei Optionen: Interessierte erhalten ein Basis-Kit mit einem Holzboden und einem Geländer, damit sie ihre Gestaltungsideen für den Pop-up-Park selbst ausführen können. Für Quartierbewohnende, die keinen eigenen Pop-up-Park gestalten, aber trotzdem ihr Quartier saisonal beleben möchten, besteht die Möglichkeit, einen Pop-up-Park mit Mobiliar zu beantragen. Für die Umsetzung pro Gestaltungskonzept steht ein Kostenbeitrag bis zu 1'000 Franken zur Verfügung.

BaBeL
Pop-up-Park 2020 (da noch ohne Hygienemaske möglich)

2021 sollen auch "Pop-up-Park-Erfahrungen" auf Strassen gesammelt werden. Dazu wird der Abschnitt der Waldstätterstrasse vor der Migros für den Autoverkehr gesperrt und temporär umgestaltet. Die Waldstätterstrasse soll allerdings auch langfristig autofrei bleiben. Dies wurde in einem parlamentarischen Vorstoss gefordert, der vom Grossen Stadtrat überwiesen wurde. 2022 und 2023 wird deshalb ein Konzept für die definitive Gestaltung der Strasse erarbeitet. Darin sollen auch Fragen rund um die Velo- und Motorradparkierung oder die Durchfahrt für Velos geklärt werden. Die Erfahrungen mit dem Pop-up-Park und die Rückmeldungen der Anwohnerinnen und Anwohner, des Gewerbes und generell aus dem Quartier, sollen ins Gestaltungskonzept und in das Bauprojekt einfliessen. Ziel ist, die definitive Gestaltung 2024 umzusetzen.

Erste Erfahrungsphase 2020

Der Stadtrat hat im Raumentwicklungskonzept und in der Stadtraumstrategie festgehalten, dass er die Quartierzentren als Begegnungsorte stärken und sich für eine attraktive Gestaltung der Strassenräume einsetzen will. Deshalb hat er 2020 das Projekt Pop-up-Parks gestartet. Für Luzern wurden drei Typen von Pop-up-Parks definiert: einen Parkplatz für zwei Monate umgestalten, ein leeres Grundstück oder einen Platz für eine Aufwertung einsetzen oder einen Strassenabschnitt temporär sperren und beleben. Der Stadtrat ist sehr daran interessiert, Erfahrungen mit solchen Pop-up-Parks zu sammeln und Grundlagen für die Verwaltung zu schaffen, damit sie langfristig implementiert werden können. Die erste Erfahrungsphase im Jahr 2020 wurde in einem Zwischenbericht aufgearbeitet. Zudem wurden Erkenntnisse für den weiteren Projektverlauf festgehalten.

Aktuelles

DatumName
14. January 2021
Pop-up-Parks auch 2021 ermöglichen

Zugehörige Objekte