Kopfzeile

Inhalt

Legen Sie jetzt vorzeitig Ihre Öl- oder Gasheizung still, und schliessen Sie Ihr Gebäude an einen klimafreundlichen Energieverbund an, wie z. B die Fernwärme oder See-Energie Luzern. Damit sparen Sie Unterhalt und Wartung, tragen zur 2000 Watt-Gesellschaft bei und profitieren erst noch von Förderbeiträgen der Stadt.

Was wird gefördert?

Die Stadt Luzern zahlt einen finanziellen Beitrag an Hausbesitzende, wenn sie ihre Öl- oder Gasheizung vorzeitig stilllegen und sich einem klimafreundlichen Energieverbund anschliessen. Die Fördergelder betragen 50 Prozent des Restwerts der Heizung (siehe Förderbeitragstabelle unter «Dokumente»).

Fördersatz Stadt Luzern:

Zusätzlich zum Förderbeitrag "Anschluss an Wärmenetz" der Stadt und des Kantons Luzern!

  • 50% des Restwerts der fossilen Heizung zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme des neuen Anschlusses
  • Es gelten die spezifischen sowie allgemeinen Förderbedingungen auf dem Gesuchsformular.

So gehen Sie vor

Schritt 1: Vertrag
Schliessen Sie einen Vertrag mit dem Verbundbetreiber ab.

Schritt 2: Gesuch einreichen
Füllen Sie das Gesuchsformular «Desinvestitionsbeiträge» aus und schicken Sie es unterzeichnet und mit den nötigen Beilagen per Post/Mail an die untenstehende Andresse. Wichtig: Reichen Sie das Gesuch ein, bevor Sie den Anschluss an den Energieverbund realisieren.

Schritt 2: Heizung ersetzen
Die Stadt Luzern informiert Sie schriftlich, ob Ihr Gesuch alle Bedingungen erfüllt. Ist dies der Fall, können Sie den Anschluss an den Energieverbund realisieren und Ihre alte Heizung stilllegen bzw. entsorgen.

Schritt 3: Fördergeld erhalten
Nach Anschluss an den Energieverbund muss der Gesuchsteller die unterschriebene und ergänzte Ausführungsbestätigung mit den darin aufgeführten Beilagen an die Umweltschutzstelle der Stadt Luzern retournieren. Sind alle Unterlagen beisammen und die Auflagen der Energiefondsverwaltung erfüllt, erfolgt die Auszahlung des Förderbeitrags.

Ein Kernelement der 2000-Watt-Gesellschaft ist die deutliche Reduktion der CO2-Emissionen. Neben der Reduktion des Energieverbrauchs ist der Ersatz fossiler Heizungen durch Heizungen mit erneuerbaren Energieträgern das zentrale Element zur Reduktion der CO2-Emissionen im Gebäudebereich.

Name Download
Name Vorname FunktionTelefonKontakt