Kopfzeile

Inhalt

Luzern braucht ein neues Theater. Für den Weiterbetrieb ab 2025 müsste das bisherige Gebäude komplett entkernt und renoviert werden, ohne dass damit betriebliche Verbesserungen erzielt würden. Die Stadt führte deshalb eine Testplanung für den Theaterplatz durch. Regierungsrat und Stadtrat haben sich im September 2019 über die künftige Finanzierung geeinigt und auch bekräftig, dass der aktuelle Standort am Theaterplatz aus Gründen der Eignung und Tradition der richtige ist.

Luzerner Theater

Eine Projektierungsgesellschaft im Sinne eines Public Private Partnership wird die nächsten Schritte im Planungs- und Wettbewerbsverfahren aufgleisen. Kanton, Stadt, Luzerner Theater wie auch weitere massgebende Partner sind darin vertreten.

Für die Finanzierung des Wettbewerbs konnte die Arthur Waser Stiftung gewonnen werden. Auch nach dem Gutachten und der Stellungnahme der Eidgenössischen Kommissionen für Denkmalpflege (EKD) und für Natur- und Heimatschutz (ENHK) hält die Projektierungsgesellschaft unter dem Vorsitz von Stadtpräsident Beat Züsli an ihrer Absicht fest, am Theaterplatz einen Neubau zu realisieren. In einem nächsten Schritt will die Projektierungsgesellschaft den Architekturwettbewerb vorbereiten. Die Vorgaben für den Wettbewerb sollen dem städtischen Parlament im Winterhalbjahr 2020/21 vorgelegt werden. Die Auslobung des Wettbewerbes ist anschliessend vorgesehen. Mit Ergebnissen aus dem Wettbewerbsverfahren wäre dann bis im Frühjahr 2022 zu rechnen.

Sie finden alle Dokumente auf dieser Seite unter Dokumente.

Zugehörige Objekte

Name
Gutachten der Eidgenössischen Kommissionen für Denkmalpflege sowie für Natur- und Heimatschutz vom 11. Juli 2019 Download
Machbarkeitsstudie: Stichwortartige verschriftlichte Fassung aufgrund der Präsentation vom 20. Mai 2020 Download
Stellungnahme der Eidgenössischen Kommissionen für Denkmalpflege sowie für Natur- und Heimatschutz vom 2.9.2020 Download
Studie Gutachten Gesamtheitliche Immobilien Betrachtung vom 16. Mai 2018 Download
Testplanung Theater Luzern, Schlussbericht vom 11. Juli 2018 Download