Titelbild Recyclingstation

Abfalltrennung auf der Ufschötti

Bis Herbst 2020 findet auf der Ufschötti ein Pilotversuch für die getrennte Abfallentsorgung statt. Die Besucherinnen und Besucher können neu PET-Getränkeflaschen, Aludosen, Glas und Restmüll getrennt entsorgen. Dazu wurden die einzelnen Abfalleimer durch vier grosse Recyclingstationen bei den Ein- und Ausgängen ersetzt. Das neue Abfallsystem hat nicht nur für Natur und Umwelt grosse Vorteile. Es macht auch die Entsorgung einfacher und sicherer.

Haben Sie eine Rückmeldung zum neuen Abfalltrennsystem?

Senden Sie eine WhatsApp-Nachricht, MMS oder SMS an 079 886 18 66.

Aktuelles

In der Nacht vom 24. auf den 25. Juni 2020 kam es leider bei einer der Recyclingstationen zu einem Brand. Die Brandstelle wurde inzwischen geräumt und provisorisch wiederhergestellt. Iin den kommenden Tagen wird die Recyclingstation wieder vollständig aufgebaut. Die Brandursache konnte noch nicht geklärt werden.

Recyclingstationen

In den Bahnhöfen und in anderen Städten wurden mit einem getrennten Abfallsystem im öffentlichen Raum bereits positive Erfahrungen gemacht. Deshalb hat das Strasseninspektorat gemeinsam mit dem Fachverband SwissRecycling einen Pilotversuch entwickelt. Ab Mitte Mai sind an den Ein- und Ausgängen der Ufschötti vier grosse Recyclingstationen aufgestellt, die die 55 Abfalleimer auf dem gesamten Gelände ersetzen. Bei den Stationen können PET-Getränkeflaschen, Aludosen, Glas und Restmüll getrennt entsorgt werden.

Visualisierung Recyclingstation
So sehen die neuen Recyclingstationen aus. Weitere Impressionen finden Sie in der Bildergalerie des Aufbaus.
Situationsplan
Die Standorte der neuen Recyclingstation auf der Ufschötti.

Die Besucherinnen und Besucher der Ufschötti werden vor Ort mit Plakaten und Flyern über das Projekt informiert.

Nachhaltig

Auf der Ufschötti fallen in warmen Monaten pro Tag eine bis drei Tonnen Abfall an. Bisher wurde der gesamte Abfall in den Abfalleimern gemischt und mit dem Restmüll in der Renergia-Anlage in Perlen verbrannt. Der Anteil an Wertstoffen wie Glas, Alu oder PET wird auf etwa 20 bis 30 Prozent geschätzt. Dank der Abfalltrennung werden diese nun separat gesammelt und können wiederverwertet werden. Damit werden natürliche Ressourcen und Energie gespart und CO2-Emissionen reduziert.

Sicher und effizient

Für die Bewirtschaftung der bisher eingesetzten Abfalleimer wurden jährlich rund 10'000 bis 12'000 Abfallsäcke verbraucht. Die vollen Säcke wiegen bis zu 50 Kilogramm und werden von Hand aus den Abfalleimern in den Anhänger des Sammeltraktors gehoben. Die Abfalleimer können jedoch nicht geleert werden, wenn die Ufschötti stark belegt ist und am meisten Abfall anfällt. Denn dann ist das Befahren der Wiese mit dem Traktor wegen der Unfallgefahr zu gefährlich. Die neuen Recyclingstationen bieten den Vorteil, dass sie auch unter Hochbetrieb und mit weniger Aufwand geleert werden können. Vor dem Hintergrund von Corona bieten sie zudem für die Gäste Schutz, indem der Abfalleinwurf ohne Anfassen der Deckel der Abfalleimer erfolgt.

Weiteres Vorgehen

Das System wird während der kommenden Monate getestet. Die Besucherinnen und Besucher der Ufschötti können Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob per WhatsApp, MMS oder SMS einsenden. Diese Rückmeldungen, die Separierungsquote und die Erfahrungen des Strasseninspektorats werden in die Auswertung des Pilotversuchs einfliessen und zusammen mit SwissRecycling ausgewertet. Danach wird über das weitere Vorgehen entschieden.

Kontakt

Stadt Luzern
Tiefbauamt
Industriestrasse 6
6005 Luzern
T +41 41 208 86 86

Zur Dienstabteilung
Kontaktformular
Kontaktperson
Aschbacher Florian
T +41 41 208 73 24

Zur Person
Kontaktformular