Luft

Holzfeuerungen

Regelmässig benutzte kleine Holzfeuerungen wie Zentralheizungsherde und Einzelraumfeuerungen müssen alle zwei Jahre kontrolliert und sämtliche Holzheizkessel mit einer Feuerungswärmeleistung bis 70 kW alle vier Jahre gemessen werden.

Die Kontrollen bzw. Messungen dürfen vom gewählten Holzfeuerungskontrolleur der Stadt Luzern oder von qualifizierten Personen der Kaminfeger- und Heizungsbranche (siehe weiter unten) durchgeführt werden.

Gewählter Holzfeuerungskontrolleur für die ganze Stadt Luzern ist:
SE Sicherheit & Energie AG, Pilatusstrasse 9a, 6036 Dierikon

Der gewählte Holzfeuerungskontrolleur prüft alle nicht fristgerecht kontrollierten Anlagen und erfüllt Aufgaben der Qualitätssicherung.

Kontakt

Stadt Luzern
Umweltschutz
Industriestrasse 6
6005 Luzern
T +41 41 208 83 40

Zur Dienstabteilung
Kontaktformular
Kontaktperson
Weibel Patrick
T +41 41 208 83 30

Zur Person
Kontaktformular

Holzfeuerungen mit einer Feuerungswärmeleistung bis 70 kW

Bei Holzfeuerungen mit einer Feuerungswärmeleistung bis 70 kW wird alle zwei Jahre das Brennholzlager angeschaut und eine Ascheprobe gezogen. Betroffen sind regelmässig benutzte Feuerungen, welche innerhalb von zwei Jahren mindestens einmal vom Kaminfeger gereinigt werden. Typische Holzfeuerungen dieser Art sind Stückholzheizungen, Schnitzelfeuerungen, Kochherde, Kachel-, Schweden- und Zimmeröfen.

Die meisten Cheminées müssen nicht kontrolliert werden, weil sie zu wenig häufig betrieben werden. Ebenfalls von der Kontrolle ausgenommen sind reine Pelletfeuerungen.

Die Kontrollen dürfen vom gewählten Holzfeuerungskontrolleur der Stadt Luzernoder von qualifizierten Personen der Kaminfeger- und Heizungsbranche durchgeführt werden (Zulassungsliste Holzfeuerungskontrolleure Aschekontrolle).

Alles anzeigen

Holzheizkessel mit einer Feuerungswärmeleistung bis 70 kW

Bei Holzheizkessel mit einer Feuerungswärmeleistung bis 70 kW muss alle 4 Jahre eine CO-Messung (Kohlenmonoxid-Messung) durchgeführt werden. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass der geltende LRV-Grenzwert für Kohlenmonoxid eingehalten ist.

Bei Neuanlagen, die nach dem 1.1.2020 in Betrieb genommen werden, ist eine Abnahmemessung für CO und Staub erforderlich.

Die Messungen dürfen vom gewählten Holzfeuerungskontrolleur der Stadt Luzern oder von qualifizierten Personen der Kaminfeger- und Heizungsbranche durchgeführt werden (Zulassungsliste Holzfeuerungskontrolleure CO-Messung).

Für sämtliche Holzheizkessel – mit Ausnahme von Pelletskesseln bis 70 kW Feuerungswärmeleistung – gilt die Vorschrift für Wärmespeicher: 55 Liter pro kW Nennleistung für handbeschickte Heizkessel bzw. 25 Liter pro kW Nennleistung für automatisch beschickte Heiz-und Dampfkessel.

Alles anzeigen