Hund und Mensch in der Stadt

In der Stadt Luzern werden fast 2000 Hunde gehalten und Spazieren geführt. Fürs friedliche Nebeneinander von Mensch und Tier im öffentlichen Raum braucht es Umsicht, Respekt und Toleranz.

So klappt das friedliche Nebeneinander

Die Stadtgärtnerei Luzern ist Ihnen als Hundehalterin oder Hundehalter dankbar, wenn Sie sich an die Regeln halten und Rücksicht auf jene Menschen nehmen, die keine Hunde mögen oder Angst vor ihnen haben.

Als Hundehalter/in sind Sie verpflichtet, den Hund im Alter von mehr als 6 Monate bei der Wohnsitzgemeinde anzumelden. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Einwohnerdienste.

Registrierung und Chippen von Hunden
Hund und Mensch in der Stadt (Informationsbroschüre)

Über das Halten von Hunden

Vorschriften zur Hundehaltung sind im kantonalen Gesetz und in der kantonalen Verordnung über das Halten von Hunden festgehalten. Fürs städtische Gebiet von Belang sind vor allem das in der Verordnung geregelte Betretverbot und der Leinenzwang. Das Mitführen und Laufenlassen von Hunden auf Friedhöfen, in Badeanstalten, Spitalanlagen, auf Kinderspielplätzen, Pausenplätzen sowie
Spiel- und Sportplätzen ist verboten. In öffentlich zugänglichen Lokalen, in Naturschutzgebieten und Parkanlagen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf verkehrsreichen Strassen sind Hunde an der Leine zu führen. Der Leinenzwang gilt aus Gründen des Tierschutzes von Anfang April bis Ende Juli auch im Wald und am Waldrand. Anlaufstelle für alle Belange im Zusammenhang mit dem Halten von Hunden ist der kantonale Veterinärdienst.

Auf städtischem Gebiet gestatten die Behörden teilweise Ausnahmen von den erwähnten Regelungen, die entsprechend ausgeschildert sind (Hundefreilaufzonen).

Registrierung und Chippen von Hunden

Seit 4. Januar 2016 werden Hunde nicht mehr in der Tierdatenbank ANIS, sondern in der neuen Hundedatenbank AMICUS registriert. Diese Verbesserung soll dazu dienen, die Herkunft eines Hundes lückenlos zurückverfolgen zu können - zum Schutz von Hund und Mensch. Grund für diese Änderung sind verschiedene Anpassungen in der Schweizer Gesetzgebung.

Hund und Mensch in der Stadt
So klappt das friedliche Nebeneinander (Informationsbroschüre)

Vorgehen zur Registrierung eines Hundes
Als Hundehalter/in sind Sie verpflichtet, den Hund im Alter von mehr als 6 Monate bei der Wohnsitzgemeinde anzumelden. Für die Registrierung bei den Einwohnerdiensten sind mitzunehmen:

  • Impfbüchlein des Hundes
  • Ihren amtlichen Ausweis (Identitätskarte, Pass oder Führerausweis).
Seit 1. Januar 2006 müssen Welpen von einem Tierarzt oder einer Tierärztin mit einem Chip versehen und bei der AMICUS-Datenbank registriert werden. Meldepflichtig ist ebenfalls  Adressänderungen, Besitzerwechsel oder der Tod eines Hundes.

Gebühr: Fr. 120.00 pro Jahr, ausgenommen Hofhunde Fr. 40.00, Wachhunde Fr. 60.00, Hunde für Rentenbezüger Fr. 30.00.

Alles anzeigen