Denkmalpflege und Kulturgüter

Die Denkmalpflege erstellt seit dem Jahr 2003 ein Bauinventar für die Stadt Luzern. Darin sind erhaltens- und schützenswerte Bauten aufgeführt.
Die Stadt Luzern verfügt über einen Kulturgüterschutzraum wo Kunst- und Kulturgegenstände der Stadt und von Privatpersonen eingelagert werden können.

Kontakt

Stadt Luzern
Ressort Denkmalpflege und Kulturgüterschutz
Hirschengraben 17
6002 Luzern

T 041 208 82 02

Zur Dienstabteilung
Kontaktformular

Denkmalpflege

Das Ressort Denkmalpflege und Kulturgüterschutz ist eine Fachstelle innerhalb der Dienstabteilung Städtebau, die sich mit der Erhaltung der bedeutenden historischen Baustubstanz befasst. Es berät Bauwillige, Eigentümer/Innen, Architekten/Architektinnen und Handwerker/Innen im Zusammengang mit Umbauten und Renovationen.

Luzern ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder ISOS eintragen und als Ortsbild von nationaler Bedeutung eingestuft. Durch diese Aufnahme ins Bundesinventar wird dargetan, dass Luzerns Ortsbild in besonderem Masse die ungeschmälerte Erhaltung verdient. Die Stadt Luzern verfügt über einen reichen Schatz an erhaltens- und schützenswerten Bauten. Diese Objekte werden in enger Zusammenarbeit mit der Kantonalen Denkmalpflege in einem flächendeckenden Hinweisinventar erfasst. Die erhaltens- und schützenswerten Bauten sind für das Ortsbild der Stadt Luzern bestimmend und sollen in ihren Qualitäten erhalten werden (Bauinventarverordnung).

+ Denkmalpflege Kanton Luzern
+ Konferenz der Schweizer Denkmalpflege 

Alles anzeigen

Europäischer Tag des Denkmals

„Ziel der Europäischen Tage des Denkmals ist es, in der Bevölkerung das Interesse an unseren Kulturgütern und deren Erhaltung zu wecken. In der ganzen Schweiz sind jeweils am 2. Wochenende im September Interessierte zu Führungen, Atelier- und Ausgrabungsbesichtigungen, Exkursionen sowie vielen weiteren Veranstaltungen eingeladen.“ (www.hereinspaziert.ch) In diesem Jahr finden die Europäischen Tage des Denkmals am 9. und 10. September unter dem Thema Bauten der Macht statt.

Das Luzerner Stadthaus erlaubt eine architekturgeschichtliche Reise vom Barock über den Heimatstil bis in die Neuzeit. Die Baugeschichte der Verwaltungsgebäude spiegelt die Luzerner Stadtgeschichte wieder. Seine Geschichte steht in einem engen Bezug zum Luzerner Rathaus. Nachwievor ist es ein öffentliches Gebäude, der Sitz der Stadtverwaltung und des Stadtrats von Luzern mit Büros und Sitzungsräumen, aber in vielfältigen geschichtlichen Gewändern. In vier geführten Touren erhält man Einblick in den räumlichen Organismus des Stadthauses, seine bewusst verhaltene Pracht.

Alles anzeigen

Kulturgüterschutz

Das Ressort Denkmalpflege und Kulturgüterschutz ist Anlaufstelle in Fragen des Kulturgüterschutzes von Immobilien und Mobilien. Es erarbeitet in enger Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Einsatzpläne im Bereich des Kulturgüterschutzes. Diese Arbeit wird fachlich von der Kulturgüterschutz-Kommission begleitet.

Alles anzeigen

Objekt des Monats

Sanft gereinigt – fein patiniert
Die Fassadeninstandstellung des Apartmenthauses Englischgrussstrasse 2

Am Rande des Weyquartiers duckt sich das Wohn- und Geschäftshaus Englischgrussstrasse 2 in die Innenkurve der Dreilindenstrasse. Versteckt hinter einem dichten Baum- und Heckenbestand wird es im Strassenbild kaum wahrgenommen. Dabei hat sich das Apartmenthaus des SIA Architekten Walter Schmidli für das Geschwisterpaar Elsa und Carl Suter, auch nach 65 Jahren, noch weitestgehend seinen originalen Zustand von 1952 bewahrt: wie das weit auskragende, feinprofilierte Flugdach, das auf dünnen Stützen aufgelagerte und geschwungene Vordach, die grossformatigen geäderten Marmorplatten im Sockel inmitten eines mit Bedacht gestalteten Vorgartens. Ein Tea-Room war anfänglich im Erdgeschoss untergebracht, er war mit einem bemerkenswerten farbigen Interieur vom Innenarchitekten Henry Reymond u. a. mit Bildtapeten der Tapetenmanufaktur Zuber in Rixheim / Elsass ausgestattet. Nach 1961 folgte das Cafe Engelsgruss mit eigener Konditorei.

Das an sich breit gelagerte Doppelhaus gliedert sich in ein im Hang verschwindendes Erdgeschoss, drei Obergeschosse und das Dach. Der nach Westen, zur Englischgrussstrasse hervortretende Sockel ist mit hochwertigen Marmorplatten bedeckt und zeigt die originale, durch eine Treppe erreichbare Eingangssituation mit dem elegant dünnen Vordach. Geschickt ist zur Strassenkurve im Westen ein Vorgarten mit mittlerweile grossem Baumbestand eingefügt, zu dem sich auch die ursprünglichen Ladenfronten des Erdgeschosses öffnen.

Die fünf Achsen der Westfassade werden durch Lisenen voneinander getrennt und zeigen bis zum Boden reichende, dreiteilige französische Fenster mit feinen Gewänden und Eisengeländern in den Putzflächen. Die schmalseitige Südfassade wird durch die gleichen Lisenen strukturiert. Das Sgraffito des grüssenden Erzengels Gabriel von Paul W. Adam dominiert die Strassenfront. Die Ostfassade erweitert ein Risalit, der Treppenhaus und Sanitärräume aufnimmt. Auf Lücke gesetzte Gussbetonsteine mit je drei Löchern verschleiern die grossen Öffnungen zum Treppenhaus und zeichnen es aus. Das flache Vollwalmdach liegt auf einem weit vorkragenden Dachgesims auf, so dass von der Strasse der Eindruck eines Flach- bzw. eines Flugdaches entsteht.

Ein verstecktes, bescheidenes Haus, das es aber in sich hat. Die heutige Bauherrschaft hat unter der Begleitung von TGS Architekten und dem zugezogenen Restaurator Wendelin Odermatt das Haus und seine original erhaltene, fein abgestufte 50er Jahre Gestaltung und Materialisierung wiederentdeckt. Eine Architektur, die von einer Vielzahl kleiner Elemente und einer abgestuften Materialisierung und Farbgebung lebt: von den blaugeäderten Marmorplatten bis zum hellen blaupigmentierten Edelputz zwischen den gebrochen weiss gestrichenen Lisenen. Heller Kunststein fasst die Fenster und die braunen Holzrollläden, im Erdgeschoss finden sich noch originale, schwarzrot eloxierte Aluminiumfenster und -türen für die ursprünglichen Läden. 1980 wurden viele der originalen, grau gefassten Holzfenster durch Plastikfenster ersetzt. Aber der bisher nie gestrichene, blaupigmentierte Edelputz aus mit Weisszement verlängerten Kalkputz und die gereinigten Marmorplatten bestimmen jetzt - nass gereinigt (berieselt), nur stellenweise mit Zweikomponenten-Mineralfarbe ausretuschiert – nach der schonenden Instandstellung das Erscheinungsbild der Fassaden. Die Lisenen wurden neu gestrichen, nachdem sie mit Bürste und Wasser gereinigt, die Risse mit analogen Putz gekittet wurden. Der Rand des Flugdaches blieb feingliedrig, auch neu gefasst im Kupfer, die Betonuntersicht und das Betongesims wurden geflickt und gereinigt.

Der an sich gute Zustand der weitgehend erhaltenen, originalen Oberflächen und Materialien liess es zu, dass mit restauratorischer Material- und Reinigungsberatung eine schonende Instandstellung der Fassaden vorgenommen werden konnte, wobei sich die feine Patina der Oberflächen erhalten liess. Nach wie vor hinter einem grünen Baumvorhang verborgen, lohnt es sich dieses Stück feinster 50er Jahre Architektur mit seinen leichten Blessuren und gerade wegen der sympathischen Altersspuren bewusst zu entdecken.(tgb)


Erstellungsjahr: 1952
Architekt: Walter Schmidli Dipl. Arch. SIA
Bauherrschaft: Elsa Seeholzer-Suter und Carl Suter

Instandsetzung : 2015- 2016
Bauherrschaft: Frau Claudia Moser, Luzern
Architekten: Rafael Schnyder, TGS Architekten AG , Zentralstrasse38A, 6002 Luzern
Bauuntersuch und restauratorische Beratung: Wendel Odermatt, Stöckli AG, Atelier für Konservierung Restaurierung und Vergolderei, Tottikonstrasse 5, 6370 Stans
Fotografien: Wendelin Odermatt 2015

Alles anzeigen