Vögeligärtli

Teilrevision der Bau- und Zonenordnung Stadtteil Luzern

Grundlage für die qualitätsvolle Entwicklung unserer Stadt ist die Bau- und Zonenordnung (BZO). Die BZO regelt, wie und wo in der Stadt Luzern gebaut werden darf. Sie ist für alle Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer verbindlich. Der Stadtrat will die Bau- und Zonenordnung (BZO) für den Stadtteil Luzern anpassen.

Die Teilrevision ist nötig, weil seit der Gesamtrevision 2013 aufgrund von Gerichtsurteilen, Beschwerdeverfahren, neuen übergeordneten gesetzlichen Vorgaben und Volksentscheiden Bereinigungen gemacht werden müssen. Zudem gilt es, Anliegen von hohem öffentlichem Interesse – wie die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus, die Stärkung des Wirtschaftsstandortes oder die Sicherung von Freiräumen – umzusetzen. Für die Teilrevision der BZO hat der Stadtrat 22 Anpassungen definiert. Die öffentliche Auflage findet vom 17. Juni bis 16. Juli 2019 statt. Die Unterlagen können auf der Webseite heruntergeladen oder im Stadthaus von Montag bis Freitag, von 8 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr, Hirschengraben 17, in der Planauflage im 2. Stock eingesehen werden.

 

Öffentliche Auflage

Als verbindliche Teilrevisionsinhalte werden die folgenden Dokumente öffentlich aufgelegt:

Weitere Dokumente werden zur Orientierung aufgelegt. Die Broschüre gibt eine Übersicht zu den 22 Anpassungen, detaillierte Informationen können dem Raumplanungsbericht entnommen werden. Ebenfalls zur Verfügung stehen die Vorprüfungsberichte des Kantons und weiterführende Unterlagen zu den Anpassungen Seeburg, Luzerner Kantonalbank, Arsenalstrasse und Regionalem Eiszentrum.

Erläuterungen:

Vorprüfungsberichte des Kantons:


Seeburg:


Luzerner Kantonalbank:


Arsenalstrasse:


Regionales Eiszentrum:

 

Einsprachen

Gegen die Änderungen in der Bau- und Zonenordnung kann während der Auflagefrist vom 17. Juni bis 16. Juli 2019 Einsprache erhoben werden. Die Einsprachebefugnis ist im Planungs- und Baugesetz des Kantons Luzern geregelt. Einsprecherinnen und Einsprecher müssen darlegen, inwiefern sie durch die geänderten Vorschriften in ihrem schutzwürdigen Interesse verletzt sein könnten, sofern dies nicht ohne Weiteres erkennbar ist.

Allfällige Einsprachen sind mit einem Antrag und dessen Begründung innert der Auflagefrist vom 17. Juni bis spätestens 16. Juli 2019 schriftlich und im Doppel an den Stadtrat von Luzern, Hirschengraben 17, 6002 Luzern, zu richten. Einsprachen zur Waldfeststellung sind schriftlich und begründet im Doppel an die Dienststelle Landwirtschaft und Wald, Centralstrasse 33, 6210 Sursee, zu richten.

Nach der Auflage und den Einspracheverhandlungen wird der Grosse Stadtrat über die Änderungen entscheiden, und der Regierungsrat wird sie abschliessend genehmigen.

Kontakt

Stadt Luzern
Ressort Nutzungsplanung
Hirschengraben 17
6002 Luzern
T +41 41 208 82 18

Zur Dienstabteilung
Kontaktformular