Kopfzeile

Inhalt

Über 1400 Sitzbänke laden in der Stadt Luzern zum Sitzen ein. Haben Sie sich auch schon gefragt, warum es diese in verschiedenen Farben gibt? Sie deuten auf den Standort hin: Grüne Sitzbänke in Parkanlagen oder auf Spielplätzen, rote auf Plätzen und an Strassen oder Wanderwegen, sowie blaue Sitzbänke an den Bushaltestellen.

Sitzbank
Sitzbank im Dreilindenpark

30 «Plauderbänkli» laden zu Begegnungen ein

In verschiedenen Quartieren der Stadt ziert seit einigen Tagen auf 30 Sitzbänkli die Aufschrift «Plauderbänkli – Lust zu Plaudern? Hier hat’s noch Platz». Die Lancierung des Plauderbänkli-Projekts war für Frühling 2020 geplant, fiel also genau in die Zeit des Shutdowns. Auch jetzt, ein Jahr später, bestehen wegen Covid-19 noch etliche Einschränkungen. Doch gerade in dieser Zeit ist es wichtig, dass Menschen wieder miteinander ins Gespräch kommen. Dies natürlich mit Vorsicht und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen: Falls auf dem Bänkli der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, muss eine Maske getragen werden.

Ziel der Plauderbänkli ist es, Menschen jeglicher Altersgruppen miteinander ins Gespräch zu bringen. Der Slogan «Lust zu Plaudern? Hier hat’s noch Platz» soll zum Schmunzeln anregen, zum Platz nehmen motivieren und den Einstieg in ein Gespräch erleichtern. Wer sich auf ein Plauderbänkli setzt, muss damit rechnen, angesprochen zu werden. Vielleicht lernt man so neue Menschen kennen oder es ergibt sich eine nette Unterhaltung und ein bereichernder Austausch.

Das Video zum Plauderbänkli finden Sie auf unserem Youtube-Kanal. Infos zu den Dreharbeiten im Zusammenhang mit Covid-19: Die Dreharbeiten haben draussen stattgefunden, wer nicht auf der Bank sass, trug Maske und hielt Abstand. Die älteste Teilnehmerin sowie zwei weitere Teilnehmer waren bereits geimpft. Die Begegnungen zwischen den Personen waren kaum länger als im Video. Zudem wurden die Szenen gespielt, ohne wirklich zu reden (folglich ohne Tröpfchenaustausch).

Youtube-Video vom Plauderbänkli

Plan Standorte Plauderbänkli

Plauderbänkli
Plauderbänkli

Wer repariert und ersetzt die Bänke?

Seit Anfang 2021 werden die Sitzbänke wieder alleinig durch die Stadt Luzern, genauer von der Stadtgärtnerei und dem Strasseninspektorat, unterhalten. Dem war nicht immer so: Von 2015 – 2020 arbeiteten die Verbände luzernermaler (Malerunternehmerverband Luzern und Umgebung) und Luzerner Schreiner (VSSM Kanton Luzern) sowie Luzern Tourismus erfolgreich mit der Stadt zusammen. In dieser Zeit konnte über einen Drittel aller Sitzbänke ersetzt und das Sortiment an unterschiedlichen Sitzbänken vereinheitlicht werden. Den Beteiligten wird an dieser Stelle nochmals herzlich für das Engagement gedankt.

Luzerner Maler
Die Logos der beiden Verbände auf den Sitzbänken

 

Wieso gibt es eine standartisierte Luzerner Sitzbank?

Viele unterschiedliche Banktypen waren für den Unterhalt nicht einfach, da eine Vielzahl an unterschiedlichen Banklatten und Farben gelagert werden mussten. Mit der Vereinheitlichung ist die Lagerhaltung einfacher und auch das Auswechseln von schadhaften Latten gestaltet sich einfacher.

Holzlager
Holzlager
Schlosserei
Schlosserei

 

Wie behalten die Verantwortlichen den Überblick?

Um einen Überblick über die Bänke zu behalten, hat die Stadt elektronischen Katasterpläne erstellt, in dem alle Sitzbänke erfasst sind. Gleichzeitig sind Informationen z. B. über die Farbe oder den Bank-Typ abgespeichert.

 

Ausschnitt Kataster
Auszug aus dem Sitzbankkataster Gebiet Musegg-Kappelplatz-Schweizerhofquai

 

Im Video sehen Sie wieviel Arbeit in einer Luzerner Sitzbank steckt:

Kontakt

Stadt Luzern
Stadtgärtnerei
Industriestrasse 6
6005 Luzern

T +41 41 208 86 86
Kontaktformular

Zugehörige Objekte