Symbolbild vorher-nachher

Neugestaltung Grendel-Löwengraben

Die Oberfläche im Altstadtbereich Grendel-Löwengraben wird ab dem 05. März 2018 neu gestaltet und aufgewertet. Die Bauarbeiten werden in Etappen ausgeführt. Sämtliche Geschäfte und private Grundstücke bleiben während der Bauzeit erreichbar. Die provisorische Verkehrsführung wird vor Ort signalisiert und markiert.

Eckdaten

Baubeginn: 05. März 2018
Bauende:     Juli 2019
Bauzeiten:
  • Werktags: 07 bis 12 Uhr und 12.45 bis 17 Uhr
  • Lärmintensive Arbeiten: 07 bis 12 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr
  • Mittags, nachts und samstags: nur wenn notwendig und ausnahmsweise bei Belagsarbeiten
 

Ihre Kontaktperson:

Daniel Nussbaumer, Projektleiter Stadt Luzern, Tel. 041 208 85 37

Ausgehend vom Schwanenplatz bildet der Strassenraum des Grendels für Bewohnerinnen und Bewohner sowie für Besucherinnen und Besucher gewissermassen das Foyer der Altstadt, ein Ort des Ankommens, der Begegnung und des Verweilens. Die Achse Grendel–Löwengraben ist eine wichtige Verbindung durch die Altstadt bis zum Mühlenplatz. Die heutige Gestaltung stammt noch aus der Zeit, als die Strasse für den motorisierten Individualverkehr unbeschränkt zugänglich war und teilweise auch als Durchfahrtsstrasse genutzt wurde. Die stadträumliche Gestaltung wird somit der Bedeutung des Ortes nicht gerecht.

Was lange währt, wird endlich gut: Der Werdegang des Projekts


Der Grendel beschäftigt die Bevölkerung seit Langem. Die Umgestaltung der Oberfläche, die im Anschluss an die im Jahr 2001 eingeführte Fussgängerzone (Grendel, Grabenstrasse und Teile des Löwengrabens) vorgesehen war, löste eine lange Reihe von Diskussionen über deren Planung, Finanzierung und Umsetzung aus. Im Zeitraum von 2001 bis 2013 wurden insgesamt vier Projektvorschläge erarbeitet, mit denen es jedoch nicht gelungen ist, die Vielzahl von Anspruchsgruppen mit unterschiedlichen und teilweise auch divergierenden Interessen für ein gemeinsames Projekt zu gewinnen. In der Zwischenzeit zeigten Abklärungen bei den Werkleitungen einen dringenden Sanierungsbedarf auf, weshalb mit den Sanierungsmassnahmen nicht mehr zugewartet werden konnte. Das Oberflächengestaltungsprojekt wurde vom Leitungssanierungsprojekt entkoppelt und die Leitungssanierungen wurden zwischen 2014 und 2016 vorgenommen. Die Eckwerte zum weiteren Vorgehen betreffend Oberflächengestaltung wurden mit der Entkopplung des Leitungssanierungsprojekts überarbeitet. Auf der Basis des ursprünglichen Projekts «Grossstadtgraben» vom Januar 2001 und den Erkenntnissen aus dem langen Planungsprozess wurde eine funktionale und dem Stadtbild wie auch der zentralen Lage würdige Lösung für die Neugestaltung gefunden. Der entsprechende Projektierungs- und Ausführungskredit in der Höhe von 3,7 Mio. Franken wurde im März 2015 vom grossen Stadtrat bewilligt.

Anfang März beginnen die Oberflächenarbeiten: Die Ziele und Pläne des Projekts

Am 05. März 2018 beginnen die Oberflächengestaltungsarbeiten im Perimeter «Grendel-Löwengraben». Der Projektperimeter (siehe Karte) liegt inmitten der Luzerner Altstadt und umfasst den Löwengraben, die Grabenstrasse, den Falkenplatz und den Grendel inkl. Falkengasse. Insgesamt werden ein Abschnitt in der Länge von rund 530 Metern und eine Fläche von ungefähr 6`100 Quadratmeter neu gestaltet und aufgewertet.

Mit der Neugestaltung in mitten der Luzerner Altstadt sollen drei wesentliche Ziele erreicht werden:
  1. Die Achse Grendel-Löwengraben erfährt eine stadträumliche Aufwertung. Die Aufenthaltsqualität wird durch die stadträumliche Aufwertung verbessert und eine zukünftige Nutzungsflexibilität wird ermöglicht.
  2. Die Neugestaltung entspricht dem Verkehrsregime und erfüllt die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) sowie der Verkehrssicherheit. Das Verkehrsregime (vgl. weiter unten auf dieser Website) und die Strassenraumgestaltung werden aufeinander abgestimmt. Der Strassenraum erfüllt die gesetzlichen Vorgaben für die Behindertengerechtigkeit und die Verkehrssicherheit wird erhöht.
  3. Die Veloparkierungssituation wird optimal gelöst. Veloparkierungsmöglichkeiten werden in genügender Anzahl vorhanden und auf die anderen Nutzungen des Stadtraums verträglich abgestimmt sein. Das städtische Veloparkierungskonzept dient als Richtlinie für die Veloparkierungssituation im Gebiet Grendel-Löwengraben.
Die Oberflächenarbeiten und Neugestaltung Grendel-Löwengraben finden in Etappen statt. Die einzelnen Abschnitte Grendel / Falkengasse, Falkenplatz, Grabenstrasse und Löwengraben werden wie folgt neu gestaltet:



Abschnitt Grendel inkl. Falkengasse:

Der Grendel als Einkaufs- und Flanierzone wird durch einen gebogenen Granitstreifen bestimmt. Die Trottoirs werden aufgehoben und im Bereich des Granitstreifens ist der Schwarzbelag reliefmässig etwas tiefergelegt. In der Falkengasse wird die Pflästerung gemäss dem Gesamtkonzept durch den Asphaltbelag ersetzt. Die Wasserführung erfolgt mit einem schmalen Granitstreifen als Wasserstein.

Grendel (Animation vorher - nachher)
Grendel (Animation vorher - nachher)
 

Abschnitt Falkenplatz:

Die Pflästerung des Falkenplatzes wird für die Anpassungsarbeiten neu versetzt, die Anrampung in die verschiedenen anschliessenden Strassen und Gassen jedoch entfernt. Für den gestalterischen Anschluss der Pflästerung an den Schwarzbelag sieht die Gestaltung vor, die Pflästerung als platzbetonendes Element von den Fassaden zu lösen (Abstand 1.50m). Der Platz erhält hier einen Fries aus Schwarzbelag, der die am Platz ankommenden Gassen und Strassen auch auf Materialebene aufnimmt. Die Pflästerung bekommt dadurch innerhalb des durchlaufenden Asphaltgedankens eine gewisse Leichtigkeit und Eleganz. Der Falkenplatz erhält eine konventionelle Entwässerung über Bundsteine mit einem leichten Anschlag an der nördlichen und östlichen Platzseite. Zwischen Schwanenplatz und Falkenplatz respektive auf den Abschnitten Grendel inkl. Falkengasse und dem Falkenplatz werden sechs Sitzbänke platziert.

Falkenplatz (Animation vorher - nachher)
Falkenplatz (Animation vorher - nachher)
 

Abschnitt Grabenstrasse:

Entlang der linken Seite (Blickrichtung Mühleplatz) ist ein Granitstreifen vorgesehen. Dieser dient der Entwässerung und der Abgrenzung der Veloparkplätze von den Hausfassaden und ist gleichzeitig auch als gestalterisches Element wahrzunehmen. Bei der Einmündung Mariahilfgasse wird der Granitstreifen unterbrochen und die bestehende Pflästerung angepasst. Mit einer Rampe (Geschwindigkeitsreduktion) schliesst die Mariahilfgasse an den Asphaltbelag des Löwengrabens an. Die Grabenstrasse wird im Bereich des Granitstreifens in konventioneller Weise entwässert.

Grabenstrasse (Animation vorher - nachher)
Grabenstrasse (Animation vorher - nachher)
 

Abschnitt Löwengraben:

lm Bereich des alten Gefängnisses und der ehemaligen Post ist ein grosser Platz (Aufenthalt und Veranstaltungen) vorgesehen. Der obere Teil des Platzes dient als Wendeplatz, was entsprechend zu signalisieren ist. Die bestehenden Schrägparkplätze vor dem Kiosk bleiben erhalten und werden neu als Kurzzeitparkplätze (maximal 30 Minuten, von 06 bis 22 Uhr) bewirtschaftet. Die Zone zwischen dem neuen Platz (Quartierplatz) und dem Mühleplatz wird als Begegnungszone ausgebaut (Höchstgeschwindigkeit 20 km/h), d.h. die beiden Granitstreifen sind abgesenkt zu versetzen und beim Platzbeginn als optisches Zeichen miteinander zu verbinden. Die heutige Mulde wird entfernt. Für grosse Veranstaltungen (Fasnacht, Luzerner Fest etc.) muss ein temporärer Presscontainer durch den jeweiligen Veranstalter platzierbar sein. Die heutige Entsorgungsstelle wird durch eine Unterfluranlage ersetzt. Für den Bereich Löwengraben erfolgt die Entwässerung über die Mittelachse des Strassenraums in konventioneller Weise.

Loewengraben (Animation vorher - nachher)
Löwengraben (Animation vorher - nachher)

Die Gestaltungspläne sowie die statischen Symbolbilder der vier Abschnitte finden Sie weiter unten auf dieser Website unter «Dokumente». Ebenfalls weiter unten auf dieser Website erhalten Sie Informationen zu den einzelnen Bauetappen sowie zum geplanten Verkehrsregime im Bereich Grendel-Löwengraben.

Bauetappen Grendel-Löwengraben

Die Bauarbeiten beginnen am 05. März 2018 und die Hauptarbeiten sollten plangemäss bis Anfang Dezember 2018 abgeschlossen sein (witterungsabhängig.). Die Fertigstellungsarbeiten dauern von Mai bis Juli 2019 an. Gearbeitet wird von Montag bis Freitag, grundsätzlich jeweils von 07 bis 12 Uhr und von 12.45 bis 17 Uhr. Während der gesamten Bauzeit ist mit Lärmimmissionen und Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die provisorische Verkehrsführung wird jeweils vor Ort signalisiert und markiert sein. Das Oberflächengestaltungsprojekt wird in 7 Etappen umgesetzt. Eine Übersicht über die verschiedenen Etappen finden Sie auf dem Bauphasenplan.

Bauprogramm

Baubeginn:      05. März 2018
Bauetappen:   
1. und 2. Etappe Löwengraben05.03. bis 17.05.2018
3. und 4. Etappe Grabenstrasse17.05. bis 17.07.2018
5. Etappe Grendel17.07. bis 19.09.2018
6. Etappe Falkengasse19.09. bis 11.10.2018
Einbau Deckbelag 1. bis 6. Etappe12.10. bis 19.10.2018
7. Etappe Falkenplatz22.10. bis 30.11.2018
Montage Ausstattungen, Markierungen12.11. bis 07.12.2018

Bauende:          07. Dezember 2018 (Hauptarbeiten, witterungsabhängig)
                           Mai bis Juli 2019 (Fertigstellungsarbeiten)
Arbeiten:          Baumeisterarbeiten für Oberflächengestaltung

Hier finden Sie das detaillierte Bauprogramm.

Alles anzeigen

Verkehrsregime Grendel-Löwengraben

An den heute gültigen Verkehrsanordnungen wird auch in Zukunft grundsätzlich festgehalten. Ausgenommen davon ist der Löwengraben: Dieser wird mit der Umgestaltung als Begegnungszone signalisiert. Die Höchstgeschwindigkeit wird auf 20 km/h beschränkt.

Auf der Achse Grendel–Falkenplatz–Grabenstrasse–Löwengraben verläuft eine bedeutende Veloachse durch die Innenstadt von Luzern. Diese ist sowohl im kantonalen wie auch im kommunalen Richtplan enthalten. Die Route ist für den Radverkehr in beiden Richtungen befahrbar.

Der Abschnitt Grendel–Falkenplatz–Grabenstrasse ist als Fussgängerzone signalisiert. Die Grabenstrasse ist für den Güterumschlag nur als Einbahnstrasse vom Falkenplatz in Richtung Löwengraben befahrbar, ausgenommen davon ist der Radverkehr. Der Löwengraben ist in beiden Richtungen befahrbar mit Wendemöglichkeit für PKWs beim Reisebüro Löwengraben.

Die Zufahrt zum Güterumschlag in der Fussgängerzone ist werktags in der Zeit von 06 bis 10 Uhr generell gestattet. Während der übrigen Zeit erteilt die Dienstabteilung Stadtraum und Veranstaltungen von Fall zu Fall für Lieferfahrten, die unaufschiebbar in der Sperrzeit durchgeführt werden müssen, eine Zufahrtsbewilligung. In Ausnahmefällen kann dazu eine Jahresbewilligung erteilt werden.

Der Grendel, der Falkenplatz, der Löwengraben und die Grabenstrasse sind mit einem Zonen­parkverbot signalisiert. Der Güterumschlag im Sinne des Gesetzes ist möglich. Die Fahrzeuge dürfen jedoch nicht verkehrsbehindernd oder sogar verkehrsgefährdend aufgestellt werden, indem die Durchfahrt für andere Fahrzeuge verunmöglicht wird.

Im Löwengraben sind heute drei Kurzzeitparkplätze beim Reisebüro privat genutzt und werden neu mit einer maximalen Parkzeit von 30 Minuten täglich von 06 bis 22 Uhr signalisiert und bewirtschaftet (Parkieren verboten von 22 bis 06 Uhr).

Um das Wenden beim Wendeplatz Löwengraben zu gewährleisten, ist in diesem Bereich ein Halteverbot signalisiert.

Alles anzeigen