Abstimmungsresultate zum Urnengang vom 9. Februar 2014

9. Februar 2014
Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger geben dem Gegenvorschlag zur Initiative „Für gemeinnützige Wohn- und Gewerberäume“ den Vorzug. Die beiden Vorlagen zur Änderung der Gemeindeordnung wurden angenommen.
Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Stadt Luzern haben wie folgt abgestimmt:

Städtische Vorlagen:
Die Initiative „Für gemeinnützige Wohn- und Gewerberäume der Stadt Luzern“ wurde mit 60,85 % Nein-Stimmen abgelehnt. Der Gegenvorschlag „Änderung des Reglements für den Fonds zugunsten der Gemeinschaftsstiftung zur Erhaltung und Schaffung von preisgünstigem Wohnraum (GSW)“ wurde mit 70,75 Ja-Stimmen angenommen.
Die Vorlage zur Änderung der Gemeindeordnung „Ausgaben für die ordentliche und wirtschaftliche Staatstätigkeit bei noch nicht verbindlichem Voranschlag wurde mit 66,47 % Ja-Stimmen angenommen, die Vorlage zur Änderung der Gemeindeordnung „Erweiterung der Mitwirkungsrechte im Parlamentsbetrieb durch den Bevölkerungsantrag“ wurde mit 60,36 % Ja-Stimmen angenommen.
Kantonale Vorlage:
Die Volksinitiative „Abschaffung der Liegenschaftssteuer“ wurde abgelehnt.
Eidgenössische Vorlagen:
Die Vorlage „Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur wurde angenommen.
Die Volksinitiativen „Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache“ und „Gegen Masseneinwanderung“ wurden abgelehnt.

Detaillierte Resultate: