Lebensreise - Referat und Diskussion mit Monika Stocker, ehem. Vorsteherin Sozialdepartement Stadt Zürich

Marianischer Saal
Bahnhofstrasse 18
6003 Luzern
15. Oct 2020, 18.30 Uhr

In zwei Welten zu Hause - In Sorge um die Welt der Enkelkinder

Monika Stocker (72) gehört zu den KlimaSeniorinnen, die gegen den Bund klagen und schärfere Massnahmen gegen die Umweltzerstörung fordern. Sie berufen sich dabei auf Artikel 74 der Bundesverfassung, der den Bund verpflichtet, den Menschen und seine Umwelt vor «schädlichen und lästigen Einwirkungen» zu schützen. «Wir klagen, weil alles, was uns lieb ist, auf dem Spiel steht», heisst es in ihrem Manifest. Was können wir also tun, damit die Welt unserer Enkelkinder lebenswert bleibt? Als sozialpolitische Grüne der ersten Stunde und als Aktive der GrossmütterRevolution entwickelt Monika Stocker ihre Vorstellungen von einer radikal neuen Gesellschafts- und Umweltpolitik. Referat und Diskussion.

In welchen Welten leben wir? Und wie unterscheiden sie sich, wenn wir älter werden? Zum Beispiel in einer Ehe mit unterschiedlichen Nationalitäten? Oder als Flüchtling, der aus Bagdad kommt und nun seinen ersten Roman auf Deutsch schreibt? Oder bei der Erkrankung an Demenz, wenn Worte zunehmend fehlen? Und was tun wir für unsere jetzige Welt, damit sie auch für spätere Generationen eine lebenswerte bleibt?

In zwei Welten zu Hause sein. Der diesjährige Veranstaltungszyklus Lebensreise der Stadt Luzern versucht, mit sechs Veranstaltungen und mit fünf Filmen auf diese Fragen verschiedene Antworten zu geben.

Kontakt

Mirjam Müller-Bodmer

Informationen

Organisator

Abteilung Alter und Gesundheit Stadt Luzern

Voraussetzungen

Die Veranstaltung findet unter den aktuellen BAG-Auflagen zu COVID-19 statt. Die Platzzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist nicht möglich. Es wird empfohlen, frühzeitig zu erscheinen.

Preis

Eintritt frei
Monika Stocker Monika Stocker