Kopfzeile

Inhalt

5. August 2021
Das Areal des alten Krematoriums im Luzerner Friedental dient im September 2021 als Bühne und Kulisse für ein Theaterstück der Luzerner Theatergruppe «Fetter Vetter & Oma Hommage» in Kooperation mit dem Kleintheater. Damit wird die weitgehend ungenutzte, prächtige Anlage wiederbelebt.

Die Stadt Luzern und die Stiftung Luzerner Feuerbestattung (STLF) engagieren sich seit einiger Zeit dafür, das Areal des alten Krematoriums einer neuen Nutzung zuzuführen. Eine Ausschreibung im Sommer 2019 eröffnete bedauerlicherweise keine Perspektiven und zeigte auf, wie anspruchsvoll die künftige Nutzung des alten Krematoriums ist. Ausserdem verzögerte die Corona-Pandemie weitere Anstrengungen hinsichtlich einer Neunutzung des Gebäudes und der parkähnlichen Anlage am Nordende des Friedentals. Nach der erfolglosen Ausschreibung haben sich die Stadt und die STLF für Zwischennutzungen ausgesprochen.

Erfreulicherweise werden nun Teile des Areals vorübergehend neu genutzt. Vom 10. bis 22. September 2021 spielt abends die Luzerner Theatergruppe «Fetter Vetter & Oma Hommage» in Kooperation mit dem Kleintheater ihr neues Stück «Apocalypse Now (and I feel fine)». Die Theaterleute nutzen die Flächen im und um das grosse Wasserbecken samt der Treppe, die zum alten Krematorium hinaufführt. Links und rechts des Bassins werden kleine Tribünen aufgebaut. Ab Montag, 16. August 2021, wird das Stück auch dort geprobt. 

Die gesamte Anlage des alten Krematoriums und die Gräber sind jederzeit zugänglich. Die Angehörigen von dort bestatteten Verstorbenen wurden von der STLF schriftlich über das Vorhaben informiert. Ebenso weisen Plakate vor Ort auf die Theateraufführungen hin. Die Theaterverantwortlichen freuen sich, dass sie das Areal nutzen dürfen und betonen, dass sie dies mit Sorgfalt und Respekt tun werden. 

Mehr Informationen auch unter: www.fettervetter.eu oder kleintheater.ch

Auf Social Media teilen

Zugehörige Objekte

Name
Theater altes Krematorium Medienmitteilung 05.08.21 Download 0 Theater altes Krematorium Medienmitteilung 05.08.21