Der Häckseldienst macht Kleinholz in Luzern

4. February 2020
Der Häckseldienst steht allen Liegenschaften zur Verfügung, wo ein Kompostplatz betrieben oder das Häckselgut im Garten verwendet wird. Das Strasseninspektorat stellt diese Dienstleistung vor und zeigt auf, wie vielseitig sich Hackschnitzel einsetzen lassen. Und wie man Geld sparen kann.

Jedes Jahr im Frühling und Herbst organisiert das Strasseninspektorat einen Häckseldienst. Dabei wird nur holziges Schnittgut verarbeitet. Unverholzte Triebe wie Brombeeren oder Sonnenblumen eignen sich nicht zum Häckseln. Sie werden im Grüncontainer oder als Bündel (höchstens 200 Zentimeter lang und 25 Kilogramm schwer) von der Grünabfuhr entsorgt. Es wird kein Häcksel abgeführt.

 

Zeit ist Geld

Die Stadt übernimmt die Anfahrtskosten sowie die erste halbe Stunde des Häckseldienstes. Reicht diese Zeit nicht aus, kann der Auftraggeber oder die Auftraggeberin das Häckseln auf eigene Rechnung fortsetzen lassen und bezahlt dafür pro angebrochene Viertelstunde 42 Franken. Diese Kosten lassen sich jedoch meist vermeiden, wenn man einige Punkte beachtet: Die Beschaffenheit und die Bereitstellung des Materials sind nämlich ausschlaggebend dafür, wie viel Schnittholz innert der kostenlosen 30 Minuten verarbeitet werden kann. Je frischer das Schnittgut, desto schneller werden Häcksel daraus. Lange gelagertes Astmaterial nimmt wesentlich mehr Zeit in Anspruch und neigt sogar dazu, die Häckselmaschine zu blockieren. Das Astwerk soll geordnet und neben dem vorgesehenen Häckselplatz bereitgestellt werden. Dabei sollen die dicken Astenden – welche bis 12 Zentimeter Durchmesser aufweisen dürfen – alle in Richtung der Häckselmaschine zeigen. Natürlich wählt man dafür einen Platz aus, der vom Lieferwagen des Häckslers problemlos befahren werden kann. Wer sich an diese Vorgaben hält, wird staunen, wie zügig eine grosse Beige Äste zu einem kleinen Haufen Häcksel verarbeitet wird.

 

Häcksel zum Kompostieren ...

Wer selbst kompostiert, kennt die guten Eigenschaften des Häcksels: Die Holzstückchen sorgen für genügend Lufträume im Komposthaufen und verhindern damit sauerstofffreie Zonen, in denen sich ein Fäulnisherd bilden kann. Gemischt mit zirka zwei Teilen feuchten, zerkleinerten Grünabfällen, entsteht so eine strukturreiche Masse, die rasch und ohne Geruchsbelästigungen verrottet. Vor Regen geschützt, kann das Häckselgut lange Zeit gelagert werden und steht so während des ganzen Jahres zur Verfügung.

 

... als Bodenbedeckung ...

Im Garten kann der Häcksel auch als Mulchschicht (Bodenbedeckung) ausgebracht werden. Dazu verwendet man ihn aber erst, wenn er gut abgelagert ist, da er sonst den im Boden vorhandenen Stickstoff fixiert. Inhaltsstoffe wie Harze, Phenole und Gerbsäuren wirken wachstumshemmend auf flachwurzelnde und junge Pflanzen. Mit Häcksel soll aus diesem Grund nur unter robusten, mehrjährigen Pflanzen wie Sträuchern und Bäumen gemulcht werden. Die dünne Mulchschicht schützt den Boden vor extremer Hitze, Kälte und vor Trockenheit. Dadurch wird das Bodenleben aktiviert; die Erde bleibt locker und fruchtbar.

 

... oder als Finnenbahn

Mit Holzhäckseln lassen sich auch Pfade zwischen den Gemüsebeeten oder originelle Wege im Garten anlegen. Sie sind angenehm weich zu begehen, halten lange, wirken natürlich und benötigen praktisch keinen Unterhalt. Ausserdem lassen sich Gartenwege aus Häckselgut wesentlich günstiger und einfacher realisieren als mit anderen Materialien. Wird zum Bau der eigenen Finnenbahn frisches Häckselgut verwendet, bleibt der Weg ausserdem für lange Zeit frei von unerwünschtem Pflanzenbewuchs.

 

Telefonisch anmelden: 041 208 78 70

Um vom Häckseldienst im Frühling zu profitieren, ist eine telefonische Anmeldung bis am 26. Februar notwendig. Dabei wird den Interessierten aus der Stadt Luzern bereits mitgeteilt, an welchem Datum der Häckseldienst voraussichtlich bei ihnen stattfindet. Das vom Abfalltelefon Stadt Luzern angegebene Häckseldatum kann – je nach Anzahl der Anmeldungen – tageweise vor- oder nachverschoben werden. Die Firma Burri & Achermann Gartenbau AG informiert Sie nach Anmeldeschluss telefonisch, falls eine Änderung des vorgesehenen Häckseldatums erforderlich ist. Schneiden Sie deshalb Ihr Astwerk frühzeitig!

 

Für Fragen stehen Ihnen die Webseite www.abfall.stadtluzern.ch, der Abfallkalender oder das Abfalltelefon Stadt Luzern 041 208 78 70 zur Verfügung.

 

Stadt Luzern

Strasseninspektorat

Industriestrasse 6

6005 Luzern

Telefon: 041 208 78 81

Telefax: 041 208 78 89

E-Mail: othmar.fries@stadtluzern.ch

Internet: www.abfall.stadtluzern.ch

 

 

Häckseltermine Frühling 2020

Rechtes Ufer: 2./3./4. März

Littau und Reussbühl: 5./6. März

Linkes Ufer: 9./10./11. März

Anmeldungen beim Abfalltelefon Stadt Luzern (041 208 78 70) vom 3. bis zum 26. Februar.

Weitere Informationen über den Häckseldienst sowie die Termine für die Häckseltour im Herbst, finden Sie auf unserer Internetseite www.abfall.stadtluzern.ch.