Unterflurcontainer

Stadt stellt bei Separatsammelstellen auf Unterflurcontainer um

9. September 2020
Sie sind geräuscharmer, platzsparender und schöner: Unterirdische Sammelstellen für Glas, Aluminium, Weissblech und teilweise auch Textilien haben gegenüber oberirdischen Sammelstellen viele Vorteile. Deshalb will die Stadt in den nächsten Jahren alle 28 Separatsammelstellen auf Unterflurcontainer umrüsten. Mit der soeben erfolgten Umrüstung der Sammelstelle beim Schulhaus Staffeln ist nun die vierte Anlage umgebaut worden.
Vier von 28 Separatsammelstellen auf Stadtluzerner Boden sind bereits zu Unterflurcontainern umgerüstet worden – bei den restlichen soll dies innert zehn Jahren geschehen. Mit der Verschiebung in den Untergrund können die Geräuschemissionen, die während der Entsorgung anfallen, deutlich reduziert werden. Dies führt insbesondere beim Glaseinwurf zu einer markanten Geräuschreduktion rund um die Separatsammelstellen. Die Unterflurcontainer erleichtern zudem dank einer tieferen Einwurfhöhe die Nutzung für Menschen mit Behinderungen und Kinder.
 
Die weiteren Vorteile des Unterflurcontainer-Systems sind: 
  • Erhöhung der Sauberkeit an und um die Separatsammelstellen
  • Ästhetische Aufwertung der Sammelstelle
  • Reduktion der illegalen Entsorgung
  • Deutliche Platzeinsparung
Das Strasseninspektorat der Stadt Luzern stimmt aktuell die Umrüstungsstrategie auf bestehende Sanierungsprojekte ab: Die Umrüstung auf Unterflurcontainer soll nach Möglichkeit gemeinsam mit geplanten Sanierungsarbeiten (etwa an Strassen oder Werkleitungen) erfolgen, um Synergien zu nutzen und Kosten zu optimieren. Die Kosten werden auf durchschnittlich 150’000 Franken pro Umrüstung geschätzt.
 
Nun konnten auch beim neuen Schulhaus Staffeln die oberirdisch angeordneten Sammelbehälter durch fünf Einwurfsäulen aus rostfreiem Inoxstahl ersetzt werden. Die Container mit einem Fassungsvermögen von je fünf Kubikmeter wurden rund 2,5 Meter in die Erde verlegt.
 
Die anderen drei bestehenden Unterflurcontainer befinden sich beim Vögeligärtli, Löwengraben und an der Hünenbergstrasse.