Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Luzern



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken Alt+5 PDF von aktueller Seite erzeugen Alt+6 Seite vorlesen Alt+7

Alle News & Mitteilungen

 
 

Willkürliche Abfallbereitstellungen sind kostenpflichtig!

Alle im Holprinzip eingesammelten Abfälle dürfen nur am jeweiligen Abfuhrtag auf öffentlichem Grund (Trottoir, Strassenrand) bereitgestellt werden. Personen, die sich nicht daran halten, müssen mit Konsequenzen rechnen.

Wenn Haushalte und Unternehmen in der Stadt Luzern darauf angewiesen sind, für die Abfuhren ihre Abfälle auf dem Trottoir oder am Strassenrand bereitzustellen, darf das nicht ausserhalb der Abfuhrtage geschehen. Vielerorts wird die Bereitstellungszeit 7 Uhr am Abfuhrtag tadellos eingehalten. Es gibt jedoch leider auch etliche Strassen, auf deren Trottoirs an allen Wochentagen und zu jeder Tages- und Nachtzeit die verschiedensten Abfallarten herumstehen. Manchmal befinden sich bereits am Abend nach der erfolgten Abfuhr die ersten Kehrichtsäcke wieder am Strassenrand, oder Karton- und Altpapierbündel warten auf dem Trottoir schon Tage vor der Abfuhr darauf, endlich abgeholt zu werden.

Probleme und Beschwerden
Alle Abfallarten, die ausserhalb der Abfuhrtage auf öffentlichem Grund deponiert werden, beeinträchtigen das Erscheinungsbild und die Wohnqualität unserer Stadt erheblich. Sie erschweren zudem die Reinigung sowie im Winter auch die Schneeräumung der Trottoirs. Die Inhalte von Kehrichtsäcken oder kompostierbaren Beuteln verbreiten ausserdem oft üble Gerüche und locken damit Tiere an, welche die Säcke auf der Suche nach Futter aufreissen und so die Umgebung grossflächig verunreinigen.
Unzeitige Abfallbereitstellungen führen denn auch wiederholt zu Beschwerden von betroffenen Anwohnerinnen und Anwohnern und auch von Geschäftsleuten, die verständlicher­weise genug davon haben, an ihrem Wohn- oder Firmensitz während der ganzen Woche von Abfällen umgeben zu sein.

Wer verursacht, bezahlt
Damit die Bereitstellungsvorschriften besser eingehalten werden, führt das Strasseninspektorat wie bereits in den Vorjahren stichprobenartige Kontrollen durch. Dabei werden alle Abfälle also auch die offiziellen Gebührensäcke , die sich ausserhalb der jeweiligen Abfuhrtage auf öffentlichem Grund befinden, eingesammelt und nach Hinweisen auf die Abfallinhaberinnen und -inhaber durchsucht. Gemäss dem Verursacherprinzip müssen die Fehlbaren die Kosten für solche ausserordentlichen Einsätze des Strasseninspektorats übernehmen. Das Abfallreglement und die Abfallverordnung des Gemeindeverbandes REAL sehen bei vorsätzlichen oder fahrlässigen Widerhandlungen einen Pauschalbetrag von 150 Franken zur anteilsmässigen Deckung des allgemeinen Kontrollaufwands vor. Zusätzlich kann ein variabler Betrag in der Höhe des entstandenen Mehraufwands erhoben werden; der Stundenansatz dafür beträgt 100 Franken.

Container bieten Vorteile
Auf privaten Grundstücken (also auch auf Privatstrassen) ist es nicht die Aufgabe des Strasseninspektorats, den Bereitstellungszeitpunkt der Abfälle zu kontrollieren. Dort liegt dies in der Zuständigkeit der Eigentümerinnen und Eigentümer oder der Liegenschaftsverwaltungen. Idealerweise stellen diese für ihre Liegenschaften entsprechende Container zur Verfügung, in denen die Bewohnerinnen und Bewohner jederzeit Gebührensäcke, Altpapier oder Grüngut einwerfen können. Während sich 800-Liter-Stahlcontainer mit dem entsprechenden Aufkleber für alle drei Abfallfraktionen verwenden lassen, sind in der Stadt die Farben für Kunststoff­container (140 bis 770 Liter) im Abfuhrplan vorgegeben (Kehricht: Schwarz, Anthrazit oder Grau; Papier: Braun; Grüngut: Grün). Die Behälter schützen ihre Inhalte vor Tieren, Wind und Wetter, und gleichzeitig wird den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie der Nachbarschaft der ständige Anblick von deponierten Abfällen auf dem Grundstück erspart. Von den zahl­reichen Vorteilen, welche die verschiedenen Container bieten, profitieren daher Eigentümer, Bewohnerinnen, Anwohnerschaft und nicht zuletzt die Belader des Strasseninspektorats gleichermassen.

Für stadtspezifische Fragen stehen Ihnen die Webseite www.abfall.stadtluzern.ch, der Abfuhrplan oder das Abfalltelefon Stadt Luzern 041 208 78 70 zur Verfügung.


Stadt Luzern
Strasseninspektorat
Industriestrasse 6
6005 Luzern
Telefon: 041 208 78 81
Telefax: 041 208 78 89
E-Mail: othmar.fries@stadtluzern.ch
Internet: www.abfall.stadtluzern.ch

Altmetallsammlung
Vom 7. bis zum 15. November 2016 sammelt das Strasseninspektorat in der Stadt Luzern das Altmetall ein. Der individuelle Abfuhrtag für die jeweilige Strasse ist im Abfuhrplan ersichtlich. Bereitstellung: Am Tag der Abfuhr um 7 Uhr am gewohnten Entsorgungsort. Mitgenommen werden alle Gegenstände, die ganz oder überwiegend aus Metall bestehen. Wenn sich kleinere nichtmetallische Bestandteile nur mit erheblichem Aufwand (durch Herausbrechen oder Absägen) trennen liessen, müssen Sie diese nicht entfernen. Von der Abfuhr ausgeschlossen sind sämtliche Elektrogeräte (alles, was einen Stecker, einen Akku oder eine Batterie hat). Bei Fragen hilft das Abfalltelefon Stadt Luzern 041 208 78 70 gerne weiter.

Datum der Neuigkeit 2. Nov. 2016
Seite drucken   Seite als PDF



        was ist das?